17. August 2020
Artikel teilen Facebook Facebook Mail

14 junge Krankenpflegehilfskräfte beenden Ausbildung am MCB erfolgreich

„Ich ziehe meinen Hut“

Diese 17 jungen Frauen und Männer haben ihre Krankenpflegehilfe-Ausbildung erfolgreich abgeschlossen: Tamara Crazzolara (rechts) war die Jahrgangsbeste. Bild: MCB
Diese 17 jungen Frauen und Männer haben ihre Krankenpflegehilfe-Ausbildung erfolgreich abgeschlossen: Tamara Crazzolara (rechts) war die Jahrgangsbeste.
Bild: MCB
Tamara Crazzolara schloss als Beste die einjährige Krankenpflegehilfe-Ausbildung (2019-2020) ab. Bild: MCB
Tamara Crazzolara schloss als Beste die einjährige Krankenpflegehilfe-Ausbildung (2019-2020) ab.
Bild: MCB

Nicht nur wegen des nahenden Gewitters lag am vergangenen Freitag Spannung in der Luft des Kursraums in der Gesundheitsakademie Bodensee-Oberschwaben (GA). Knapp 20 Männer und Frauen warteten gespannt auf die Prüfungs- und somit Abschlussergebnisse ihrer einjährigen Ausbildung zum Krankenpflegehelfer… 

Krankenpflegehelfer sind unverzichtbar

Fast alle absolvierten die duale Ausbildung im Medizin Campus Bodensee und 14 von ihnen schafften ihre Prüfung auf Anhieb: Rama Alhindi, Sarah Burkhardt, Tamara Crazzolara, Reda Darwesh, Thiemo Hörburger, Admir Imsirovic, Stelina Kashta, Muhammad Khanipur, Julia Lorenc, Mukhtar Nazari, Kai Noack, Sule Sarigül, Leon Topp und Larissa Witt sind jetzt Krankenpflegehelfer und damit eine „unverzichtbare Größe im Gesundheitswesen“, anerkannte Akademieleiterin Christine Brock-Gerhard.

"Herausforderungen sehr gut gemeistert"

Dass dieser Jahrgang allen in der GA in Erinnerung bleiben wird, liegt nicht allein daran, dass dies der „Corona-Jahrgang“ ist, so Brock-Gerhard, sondern auch an einem kleinen und so wichtigen Extra: von der berufsbezogene Sprachförderung für Menschen mit Migrationshintergrund (ESF-Programm) profitierten die Auszubildenden und werden die Patienten und Kollegen profitieren. „Ich ziehe meinen Hut, Sie haben diese Herausforderungen sehr gut gemeistert“, attestierte Brock-Gerhard.

Fürsorglich, hilfsbereit, sozial kompetent und verfügen über Fachwissen

„Sie haben den größten und längsten Kontakt zu den Patienten, die Sie unterstützen“, wandte sich Schulleiter Andreas Thiel an die Absolventen, unter den acht junge Männer waren. Thiel verriet, was sie allesamt auszeichne: Sie seien fürsorglich und hilfsbereit, sozial kompetent und verfügen nun auch über einiges an Fachwissen. Eine junge Frau toppte das Top-Ergebnis des gesamten Kurses: Tamara Crazzolara war nicht nur eine von zwei Jahrgangsbesten, sondern schloss die drei Prüfungsteile allesamt mit der Note eins ab.