15. März 2020
Artikel teilen Facebook Facebook Mail

Betretungsverbot in allen drei MCB-Krankenhäusern

„Ich finde die Maßnahmen gut. Schließlich wollen wir uns nicht anstecken und die Mitarbeiter auch nicht“, sagt die 74-jährige Lydia, Patientin im Klinikum Friedrichshafen, am Sonntagnachmittag. Bild: MCB
„Ich finde die Maßnahmen gut. Schließlich wollen wir uns nicht anstecken und die Mitarbeiter auch nicht“, sagt die 74-jährige Lydia, Patientin im Klinikum Friedrichshafen, am Sonntagnachmittag.
Bild: MCB

Das generelle Betretungsverbot für das Klinikum Friedrichshafen gilt weiterhin und wird auf die Klinik Tettnang sowie das Krankenhaus 14 Nothelfer Weingarten ausgedehnt. Konkret bedeute dies:

Patientinnen und Patienten ist es untersagt, das Krankenhaus zu verlassen oder Ihren Besuch, der „vor dem Haus wartet“, dort zu treffen. Patienten sollten aber auch innerhalb des Krankenhauses darauf achten, dass sie jeden körperlichen Kontakt zu ihren Besuchern vermeiden.

Sollten Angehörige Lesestoff oder dringende persönliche Dinge für Patienten abgeben wollen, können sie dies am Empfang tun. Mitarbeiter sorgen dafür, dass Patienten diese „Care-Pakete“ erhalten. Besucher, die aus den Risikogebieten kommen oder erkältet sind, werden nicht ins Krankenhaus gelassen.

Diese Website verwendet Cookies

Wenn Sie der Cookie-Nutzung zustimmen, können wir unsere Inhalte nach Ihren Bedürfnissen gestalten. Jegliche Auswertung erfolgt anonymisiert. Mehr Informationen über Cookies und die Option, der Cookie-Verwendung zu widersprechen enthält unsere Datenschutzerklärung.