27. September 2021
Artikel teilen Facebook Facebook Mail

„Medizin am Gleis“ thematisiert am 29. September gutartige und bösartige Erkrankungen der Bauchspeicherdrüse

Interdisziplinäre Zusammenarbeit im Bauchzentrum des Klinikums Friedrichshafen

Prof. Dr. med. Christian Arnold (links) und Priv.-Doz. Dr. Thorsten Lehmann widmen sich am kommenden Mittwoch bei Medizin am Gleis der Schilddrüse. Bild: MCB
Prof. Dr. med. Christian Arnold (links) und Priv.-Doz. Dr. Thorsten Lehmann.
Bild: MCB

Nächstes Thema im Rahmen der Patienten-Vortragsreihe „Medizin am Gleis“ im Kulturschuppen in Meckenbeuren sind die „Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse und mögliche Therapien“. Am Mittwoch, 29. September, thematisieren ab 19 Uhr die beiden Chefärzte des Klinikums Friedrichshafen, Prof. Dr. Christian Arnold, Inneren Medizin: Gastroenterologie und Priv.-Doz. Dr. Thorsten Lehmann, Allgemein- und Viszeralchirurgie, die Behandlung von „Patienten mit unklaren Krankheitsbilder durch ein interdisziplinäres Team am MCB“ und stellen dabei das neue Bauchzentrum im Klinikum Friedrichshafen vor. Im Mittelpunkt steht an diesem Abend die Bauchspeicheldrüse (Pankreas) – das 16 bis 20 Zentimeter lange, 3 bis 4 Zentimeter breite keilförmiges Organ, das zwischen 40 und 120 Gramm wiegt und hinter dem Bauchfell, zwischen Magen, Zwölffingerdarm, Milz, Leber und den großen Blutgefäßen des Bauchraums (Aorta und untere Hohlvene) liegt.

Der Eintritt zu „Medizin am Gleis“ ist wie immer kostenfrei. Gegenwärtig gibt es, Inzidenzabhängig, keine Platzkapazitäts-Einschränkungen. Jedoch ist der Eintritt zu den Vorträgen nur unter Einhaltung der 3-G-Regel möglich (genesen, geimpft oder negativ getestet). Die aktuellsten Informationen und Termine – auch der folgenden Veranstaltungen – finden sich immer auf der Website:www.medizin-campus-bodensee.de