08. Januar 2019 | Friedrichshafen
Artikel teilen Facebook Facebook Mail

Medizin Campus Bodensee begrüßt neuen kardiologischen Chefarzt

Prof. Dr. Jochen Wöhrle tritt die Nachfolge von Priv.-Doz. Dr. Detlev Jäger an als Zentrumdirektor und Chefarzt.

Eines von mehreren kleinen Geschenken zum Amtsantritt für Prof. Dr. Jochen Wöhrle: MCB-Geschäftsführer Jochen Wolf heftete dem neuen Zentrumsdirektor und Chefarzt der Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Intensivmedizin Friedrichshafen/Weingarten eine MCB-Nadel ans Revers. Foto: MCB
Eines von mehreren kleinen Geschenken zum Amtsantritt für Prof. Dr. Jochen Wöhrle: MCB-Geschäftsführer Jochen Wolf heftete dem neuen Zentrumsdirektor und Chefarzt der Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Intensivmedizin Friedrichshafen/Weingarten eine MCB-Nadel ans Revers.
Foto: MCB

Zum neuen Jahr hat Prof. Dr. Jochen Wöhrle am Medizin Campus Bodensee (MCB) die Leitung der Klinik für Kardiologie, Pneumologie und internistische Intensivmedizin an den Standorten Friedrichshafen und Weingarten übernommen. Als Zentrumsdirektor und Chefarzt tritt er die Nachfolge von Priv.-Doz. Dr. Detlev Jäger an, der Ende 2018 in den Ruhestand ging.

„Zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort“

„Sie sind zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort“, richtete sich MCB-Geschäftsführer Jochen Wolf in seiner Begrüßung an Prof. Dr. Wöhrle. So komme dieser in einen Klinikverbund, der „einen umfangreichen Reorganisationsprozess hinter sich“ habe, dessen Weiterentwicklung zugleich aber „in vollem Gange“ sei. Und im Bewerbungsverfahren habe man Prof. Dr. Wöhrle als jemanden kennengelernt, der „sowohl Aufbau- und Entwicklungs-, als auch Integrationsarbeit leisten könne“. Mit Blick auf seine bisherige Vita verspreche man sich vom neuen Mann an der Spitze der Kardiologie Ideen und Impulse für „innovative Zukunftskonzepte“.

Karriere am Uniklinkum Ulm

Der Schwabe Wöhrle („Obwohl man es mir nicht anhört!“) wurde in Heidenheim an der Brenz geboren. Nach seinem Studium der Humanmedizin in Ulm machte er ab 1996 am Uniklinikum der Donaustadt Karriere und war dort zuletzt (seit 2009) Leitender Oberarzt der Klinik für Innere Medizin II. Daneben förderte er stets aktiv den Nachwuchs, engagierte sich in Lehre und Forschung und heimste für seine Arbeit mehrere Auszeichnungen ein, darunter den Karl-Ludwig-Neuhaus-Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (2010).

"Optimale Entwicklungsmöglichkeiten"

Zum Jahresbeginn trat Prof. Dr. Jochen Wöhrle nun seinen neuen Posten am Bodensee an. Seine Eindrücke nach den ersten sechs Arbeitstagen? Auf „sehr exzellente Strukturen und ein sehr motiviertes und engagiertes Team“ sei er hier gestoßen und im MCB sehe er für seine Fachgebiete optimale Entwicklungsmöglichkeiten.

Neuen innovative Verfahren auch in der heimatnahen medizinischen Versorgung

Zunächst blickte Prof. Dr. Wöhrle aber zurück und verwies in seiner Antrittsrede auf wichtige Meilensteine in der Geschichte der Kardiologie. So spannte er den Bogen vom ersten Einsatz eines Herzkatheters vor 90 Jahren über die Einführung des Herzschrittmachers bis hin zu modernsten Therapien der Gegenwart. Sein Anspruch: diese neuen innovativen Verfahren auch in die heimatnahe medizinische Versorgung der Bevölkerung in der Region Bodensee-Oberschwaben zu integrieren. Als weitere Ziele nannte er, ein kompetenter Ansprechpartner für die einweisende Ärzte sein zu wollen und die interdisziplinäre Zusammenarbeit im MCB weiter voranzutreiben.

Für all diese Aufgaben wünschte Geschäftsführer Jochen Wolf dem neuen Zentrumsdirektor und Chefarzt „Mut und das dazugehörende Quäntchen Glück, um die richtigen Entscheidungen zu treffen“.
 

Diese Website verwendet Cookies

Wenn Sie der Cookie-Nutzung zustimmen, können wir unsere Inhalte nach Ihren Bedürfnissen gestalten. Jegliche Auswertung erfolgt anonymisiert. Mehr Informationen über Cookies und die Option, der Cookie-Verwendung zu widersprechen enthält unsere Datenschutzerklärung.