21. Oktober 2018
Artikel teilen Facebook Facebook Mail

Sabine R. aus Konstanz ist dankbar, weil endlich ihr Sodbrennen los ist

Sabine R. ist Busfahrerin, seit mehr als 30 Jahren. Ihre Beschwerden führte sie auf den Stress im Beruf zurück und zog auch deshalb mit ihrer Familien von Berlin nach Konstanz. Bus fuhr sie auch, der Stress war geringer, die gesundheitlichen Probleme und Symptome blieben. Sie schränkten ihr Leben ein, ließen die  Lebensfreude schwinden… bis endlich feststand, dass ihre Probleme von einem „stillen Reflux“ herrühren.

"Reflux" ist einfach erklärt: Der Speisebrei fließt samt aggressiver Magensäure aus dem Magen in die Speiseröhre zurück, weil die Magensäureproduktion ihr normales Maß übersteigt oder der Schließmuskel zwischen Speiseröhre und Magen geschwächt ist. Das Problem daran: Die Schleimhaut der Speiseröhre ist nicht vor der Magensäure geschützt; Schmerzen und Entzündungen sind die Folge.

„Stiller Reflux“ gibt sich dagegen nicht durch klassisches Sodbrennen zu erkennen. Zwar ist die Problematik dieselbe und auch die üblichen Entzündungen und Schädigungen bilden sich aus, doch empfindet der Betroffene keinerlei Schmerzen hinter dem Brustbein. Sabine R. war ständig heiser, musste sich übergeben, hatte kaum Appetit, verlor an Gewicht und Zuversicht… Der Leidensdruck war groß und so machte sie sich auf nach „Übersee“, ins Refluxzetrum am Klinikum Friedrichshafen und zu Priv.-Doz. Dr. Thorsten Lehmann.

Nach der Operation, bei der der heute glücklichen Frau ein Linkxband implantiert wurde, spürte sie sofort, dass etwas anders war. Und das Schönste war, erinnert sie sich gerne, dass sie schon am Abend des OP-Tages feste Nahrung zu sich nehmen konnte: Kartoffelsalat und Bulette.

Sabine R. sagt „Danke MCB“ und richtet Ihren Dank an Dr. Lehmann und sein Team sowie die Mitarbeiter der Pflege, die „so kompetent, aufmerksam und liebevoll waren“. 

Mehr zur Behandlung von Reflux:

Refluxzetrum