03. September 2020
Artikel teilen Facebook Facebook Mail

Georg E. sagt „Danke“ für sein neues Kniegelenk

Danke, MCB!

„I han halt en Wissensdurscht“, sagt Georg E. und genau deshalb hat sich der 73-Jährige schlaugemacht, hat Vorträge besucht und sich mit seiner „Gschicht befasst“.

Und diese Geschichte geht verkürzt so: vor rund 20 Jahren hatte er eine Meniskus-Operation und seit Anfang 2020 links ein künstliches Kniegelenk. Viel mehr würde der frühere Mitarbeiter der Schussental-Klinik in Aulendorf, in der er viele Jahre für alle technischen Sachen zuständig war, darüber eigentlich gar nicht erzählen wollen, wenn er nicht überaus zufrieden wäre mit dem Ergebnis der Operation in der Klinik Tettnang.

Weil er sich beim MCB, bei allen in der Klinik Tettnang und vor allem bei seinem Operateur, Dr. Christian Grasselli, bedanken möchte, kommt er doch ins Plaudern.

Sein lädiertes Knie machte dem aktiven Mann irgendwann einen Strich durch viele Pläne, sorgte für Schmerzen beim Treppensteigen und Radfahren, trotz E-Bike. „Das hat keinen Wert…“, sagte er zu seiner Partnerin und ging also doch zum Arzt. Das MRT zeigte eine starke Abnutzung, konservative Therapien brachten keine Fortschritte und so stand irgendwann fest, dass ein künstliches Gelenk mehr als nur eine Alternative wäre. Eigentlich, so Georg E., wollte er weder in Friedrichshafen noch in Tettnang operiert werden und hatte sich schon über andere Krankenhäuser schlau gemacht. Doch dann las er im Herbst 2019 von der Veranstaltung „Medizin am Gleis: Rund ums Knie“ und stillte dort seinen Wissensdurst. Die Referenten, Dr. Norbert Heuer und Dr. Christian Grasselli, waren ihm auf Anhieb sympathisch. „Ich war sehr angetan“, sagt Georg E. und schon beim persönlichen Gespräch nach den Vorträgen reifte in ihm der Entschluss, sich von Dr. Grasselli operieren zu lassen.   

Für die Klinik Tettnang sprach aus Sicht  von Georg E. nicht nur der Operateur Dr. Grasselli, Oberarzt der Klinik für Unfallchirurgie, orthopädische Chirurgie und Endoprothetik, sondern auch, dass dies ein Krankenhaus ist, in dem alles da ist: Vom neuen OP-Saal bis zur Therapieabteilung. Seine Partnerin Antonia und er können die Klinik Tettnang mit bestem Gewissen weiterempfehlen. „Geschwätzt wird viel“, sagt er und empfiehlt jedem, sich selbst ein Bild zu machen.

Sein Fazit nach dem endoprothetischen Eingriff fällt noch positiver aus: „Sie alle haben es toll gemacht und mein Knie ist hervorragend“. Georg E. ist ein Mensch, der viel schafft und der „an sich schafft“, wie er selbst sagt. Immer ein bisschen mehr Mobilisation, immer ein wenig mehr laufen und beugen, Gymnastik im Bett und auf dem Sofa… mit dem Ergebnis: „I ka den Fuß fascht wie vorher benutze und han koi Schmerze – Danke MCB“.          

Mehr zur Behandlung von Kniegelenks-Erkrankungen:

>> Endoprothetikzentrum