Kontakt

Tamara Schülle
Telefon 07541 96-1673

Ergotherapie

Das Therapieangebot reicht von handwerklichen und sinnesnahen gestalterischen Techniken, über sensorisch integrierende und basal stimulierende Maßnahmen, Selbständigkeitstraining, bildnerisches Gestalten und Sinneserfahrung, bis hin zu sensorisch- und imaginativen Entspannungstechniken.

Konkret heißt das: In der Ergotherapie wird unter anderem gemalt, getont, gehämmert und gesägt, gekocht, es wird getanzt, erspürt und entspannt. Auch das Gedächtnis kommt nicht zu kurz.

  • Frühmobilisation
  • Beurteilung und Verbesserung der motorischen, kognitiven, visuellen und sensiblen Fähigkeiten vor allem bei neurologischen Krankheitsbildern
  • Training der Feinmotorik

Kontakt:
Verena Haller
Telefon 07541 967-1182

  • Funktionsanalysen nach Reha- Standard
  • Dementielle Abklärung
  • Handwerklich-gestalterisches Arbeiten
  • Hirnleistungstraining  in der Gruppe
  • Motorisch-funktionelle Einzeltherapie z. B. bei Schulterproblematik  
  • Neuropsychologisch orientierte Einzeltherapie
  • Psychisch-funktionelle Therapie
  • Sensomotorisch-perceptive Therapie z. B. bei Sensibilitätsstörung
  • Hilfsmittelanpassung und -beratung

Kontakt:
Daniela Nerlich
Telefon 07541 96-3514

In der psychosomatischen Klinik gehört eine Ergotherapeutin zu Gesamtteam dieser Einrichtung.

Das Therapieangebot reicht von handwerklichen und sinnesnahen gestalterischen Techniken, über sensorisch integrierende und basal stimulierende Maßnahmen, Selbständigkeitstraining, bildnerisches Gestalten und Sinneserfahrung, bis hin zu sensorisch- und imaginativen Entspannungstechniken.

Konkret heißt das, in der Ergotherapie wird unter anderem gemalt, getont, gehämmert und gesägt, es wird getanzt, erspürt und entspannt.

In Einzeltherapie, Partnerarbeit, offener Werkgruppe oder Gruppentherapie werden Ziele wie beispielsweise Selbstsicherheit, Handlungskompetenz, lebenspraktische Fähigkeiten, Konzentration und andere kognitive Fähigkeiten, soziale Kompetenzen, ein adäquates Selbstbild und ein besserer Selbstwert verfolgt. Die Kinder lernen, sich besser zu entspannen, psychomotorische Unruhe zu steuern und Ängste zu überwinden. In der Ergotherapie erfahren die jungen Menschen auch gefühlsnahe, kreative Möglichkeiten des Ausdrucks, die sie bei der Verarbeitung von Problemen anwenden können. Sie werden mit ihren eigenen Gefühlen, Wünschen und Bedürfnissen konfrontiert und bekommen einen besseren Bezug zur Realität.

Artikel teilen Facebook Facebook Mail